Reichenau - Wappen
Home | Kontakt | Impressum
reichenau
reichenau
 
Rathaus
Informationen
Gemeinderäte
Stichwortverzeichnis
Ämter/Ansprechpartner
Abfallentsorgung
Wie entsorge ich richtig?
Gelber Sack - Wie trenne ich richtig!
Abfallkalender
Abfallgebühren
Sonderabfuhren
Wertstoffannahme
Formulare
Stellenausschreibung
Gebührenübersicht
Geschäftsstelle des Gutachterausschusses
Bebauungspläne
Amtliche Bekanntmachungen
Mitteilungsblätter
Rechtsvorschriften der Gemeinde
Verwaltungsportal service-bw
Adressen
Vereine
Kindertagesbetreuung
Wahlen
Dorfhelferin
 
Tourismus / Kultur
Reichenau Plan
Wetter
Webcam
Gästebuch
Links



Bürgermeisteramt Reichenau
Münsterplatz 2
78479 Reichenau
Telefon (0 75 34) 801 - 0
Telefax (0 75 34) 801 - 41
rathaus@reichenau.de

Sie befinden sich hier: Rathaus -> Abfallentsorgung -> Wie entsorge ich richtig?

Wie entsorge ich richtig:

Übersicht über die Abfallarten

Bitte beachten Sie, dass die Aufzählungen nicht abschließend sind.

Die jeweiligen Abfuhrtermine entnehmen Sie dem Abfallkalender oder dem Mitteilungsblatt.

 

Größere Mengen von Abfälle (Papier, Grünschnitt, usw.) sowie Sperrgut, Elektroschrott, Altholz, Altmetall können auch beim Wertstoffhoff Konstanz abgegeben werden.


Gelber Sack (Duales System)

Alle wichtigen Informationen finden sie hier.

 

Biomüll

Kompostierbare Abfälle aus Küche und Garten gehören in die Bio-Tonne. Z.B.: Laub, Blumenabfälle, Nußschalen, Blumenerde, Obstkerne und -schalen, Eierschalen, Kaffeesatz, Teefilter, Fischgräten, Speisereste, Strauchschnitt (auch mit Dornen), Käserinde, Grasschnitt, Haare, Papiertaschentücher und -handtücher, Heckenschnitt, Unkraut, Holzspäne, Kleintierstreu(Katzenstreu, wenn biologisch abbaubar), Küchentücher, Zitrusschalen, Zwiebelschalen, verschimmelte Eßwaren u.a.

Bitte beachten Sie: Biomüll nicht in Plastiktüten in die Tonne geben.

Die Abholung erfolgt jeden Donnerstag mit Ausnahmen bei Feiertagen (siehe Abfallkalender). Die Leerung der Behälter mit rotem Deckel erfolgt alle 14 Tage. 

 

Restmüll

In den Restmüll gehören alle anderen, nicht verwertbaren Stoffe, die keine Problemstoffe sind. Z.B.: Asche, Kerzen, Windeln, Gummi, Beschichtetes Papier(Fotos, Ansichtskarten), Leder, Frittierfett, Glühbirnen, Hygieneartikel, Kehricht, Kohlepapier, Porzellan, Glas, Staubsaugerbeutel, Tapeten, Unbrauchbare Textilien (Stoffreste, Lumpen), Verschmutztes Papier, Zigarettenkippen.

Abholung alle 14 Tage, jeweils donnerstag. Die Behälter mit rotem Deckel werden alle vier Wochen geleert.

 

Blaue Tonne

In die blaue Tonne gehören Papier, Zeitungen, Kataloge, Pappe, Kartons. Keine Tetra Packs, beschichteten Papiere und Folien, Kohlepapier, Papierhandtücher und -taschentücher.

Abholung einmal im Monat.

 

Wertstoffe

Wertstoffe werden dem Ryclingkreislauf zugeführt, um daraus neue Rohstoffe zu gewinnen.

Folgende Wertstoffe werden in der Gemeinde gesammelt:

  • Altglas: Einwegflaschen, Konservengläser (ohne Deckel); Kein Altglas sind Flach- und Bauglas, Fenster- und Gewächshausglas, Glaskeramik.
  • Altkleider (Behälter beim Gemeindebauhof): Nur noch tragbare Kleidungsstücke
  • Alteisen, Blechdosen (Behälter beim Gemeindebauhof)

Behälter-Standplätze sind:

Häfelishofstraße (Gemeindebauhof) - Oberzeller Straße - Parkplatz Königsegg - Parkplatz Niederzeller Straße - Strandbadstraße - Busparkplatz Yachthafen - Seestraße/Fuchsengasse - Hegaublick beim Klärbecken - Unterseestraße - Fohrenbühl - Buchbrünnleweg/Am Herrlebühl.

 

Sperrmüll

Sperrmüll sidn Hausratsgegenstände, die aufgrund ihrer Größe (nicht Menge) nicth in das Restmüllgefäß passen. Einzelteile dürfen eine Länge von 1,70 m und ein Gewicht von 70 kg nicht überschreiten. Bitte beachten Sie die Unterscheidung zu Altholz.

Abgeholt werden: Matratzen, Teppiche, Bettroste (sofern kein Altmetall), Lampen, Polster- und Gartenmöbel aus Kunststoff, Sonnenschirme usw.

 

Altholz

Altholz wird der Wiederverwertung zugeführt. Abgeholt werden:

  • Holz aus dem Innenbereich (Dekcenverschalungen, Zimmertüren, Zierbalken, Dielenbretter)
  • Naturbelassenes Vollholz aus dem Innenbereich
  • Möbel aus Holz (ohne Scharniere und Beschläge)
  • Möbel aus Spanplatten
  • Gebrauchsgegenstände aus Holz (Einwegpaletten, Obstkisten, Versandkisten aus Vollholz)

Folgende Hölzer werden nicht mitgenommen:

  • Altholz aus dem Außenbereich (Fenster, Türen, Zargen, Außenverbretterung, Balkonholz, Konstruktionshälzer für gragende Teile, Dachbalken und -latten, Fachwerkhölzer)
  • Altholz aus dem Garten (Jägerzäune, Hopfen-, Reb- und Baumpfähle)
  • Altholz aus Renovierungsarbeiten oder Wohnungsauflösungen
  • Bauholz

Altholz aus dem Außenbereich kann deshalb nicht mehr mitgenommen werden, da eine Entscheidung zwischen druckimprägniertem und unbehandeltem Haus durch das Abholpersonal nicht möglich ist. Bei Mitnahme dieses Holzes würde die komplette Ladung in Kategorie A IV gemäß Altholzverordnung eingestuft werden. Das hätte zur Folge, dass die Abholfirma sehr hohe Kosten für die Entsorung zu zahlen hätte.

Entsprechendes Altholz muss auf eigene Kosten bei entsprechenden Entsorgungsfirmen entsorgt werden.

Bauholz muss von privaten Entsorungsbetrieben auf eigene Kosten entsorgt werden.

 

Grünschnitt

Gartenabfälle sind grundsätzlich über die Biotonne (oder den Kompost) zu entsorgen.

Zusätzlich bestehen folgende Möglichkeiten:

  1. Abholung mit einem Sammelfahrzeug jeweils im Frühjahr und im Herbst. Die Gartenabfälle sind gebündelt am Straßenrand bereitzustellen. Baumschnitt darf nicht länger als 1,70 m und Äste nicht stärker als 8 cm sein.
  2. Abgabe bei den beiden Werstoffhöfen in Konstanz (Dorfweiher sogar unbegrenzt)

Altmetall

Zum Altmetall gehören Eisenteile, Bleche, Stahl- und Edelstahlteile, Buntmetalle, Kohle- bzw. Öl-Zimmeröfen (ohne Schamottsteine bzw. Ölreste), Spültischauflagen aus Metall, Hauhaltsgegenstände aus Metall, kleinere Metallteile von Mopeds, Krafträdern bzw. Kraftfahrzeugen, Bettroste aus Metall. Einzelteile dürfen eine Länge von 1,70 m und ein Einzelgewicht von 70kg nicht überschreiten.

 

Elektroschrott

Elektroschrott umfaßt alle im Haushalt gebräuchlichen Geräte mit elektronischen Teilen

  • Großgeräte: z.B. Waschmaschine, Geschirrspüler, Wäscheschleuder, Wäschetrockner, Elektroherd, Mikrowelle usw.
  • Kleingeräte: z.B. Küchenmaschinen, Wärmeplatten, Toaster, Kaffeemaschinen, Bügeleisen, Eierkocher, Nähmaschinen, Staubsauger, Rasierapparate, Vieorecorder usw.
  • Bildschirmgeräte: z.B. Fernseher, Monitore

Leuchtstoffröhren und Energiesparleuchten gehören nicht zum Elektronikschrott. Es handelt sich hierbei um Problemmüll.


Problemmüll

Problemmüll sind giftige oder ätzende Stoffe, z.B.:

       Batterien, Autobatterien, Leuchtstoffröhren und

       Energiesparleuchten,  Knopfzellen, Chemikalien, Lösungsmittel,

       Medikamente, Farben, Lacke, Spraydosen mit Restinhalt, Säuren

       und Laugen (max. 2 Liter), Pflanzenschutzmittel, andere

       schadstoffhaltige Stoffe,

die nicht in den Mülleimer oder in das Abwasser gehören. Kein Problemmüll sind Altreifen(diese können auf den Abfallbeseitigungsanlagen des Landkreises abgegeben werden), Altöl (hier besteht eine Rücknahmepflicht des Handels) sowie Problemstoffe aus Gewerbe und Industrie.

Die Problemstöffe können zu den festgelegten Terminen zu den bestimmten Sammelstellen gebracht werden. Die Termine für dieses Jahr finden Sie hier.

 
Leuchtstoffröhren und Energiesparleuchten können auch beim Wertstoffhof Konstanz entsorgt werden.

 

↑ Seitenanfang

powered by :: pixelparts